direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Montag, 23. Januar 2012

Lange Nacht der Wissenschaften im Eisenbahn-Betriebs- und Experimentierfeld

Lupe

Am Samstag, den 2. Juni 2012, findet die 12. Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin und Potsdam statt. Das Fachgebiet Schienenfahrwege und Bahnbetrieb beteiligt sich bereits zum fünften Mal mit einem Angebot im Eisenbahn-Betriebs- und Experimentierfeld an dieser klügsten Nacht des Jahres.

Das System Bahn hautnah erleben und "erfahren" rund um das Eisenbahn-Betriebs- und Experimentierfeld

Wer sorgt für den sicheren Betrieb? Der Lokführer, der Fahrdienstleiter oder die Technik?

Wir zeigen Ihnen das Zusammenspiel von Mensch und Maschine im Eisenbahn-Betriebs- und Experimentierfeld des Fachgebietes: Unter realen Bedingungen wird hier mit echter Stellwerkstechnik Betrieb gemacht. Züge im Modell geben die Antwort und zeigen den neugierigen Besuchern das Zusammenspiel von Mensch und Maschine.

Herzliche Einladung

Besuchen Sie uns am 2. Juni 2012 im und rund um das Eisenbahn-Betriebs- und Experimentierfeld.

Das Angebot gliedert sich in mehrere Teile, die einzeln oder der Reihe nach besucht werden können.

Grundlagen des Eisenbahnbetriebs

In diesem einführenden Vortrag werden die elementaren Aspekte des Verkehrssystems Bahn erläutert und das Eisenbahn-Betriebs- und Experimentierfeld kurz vorgestellt.

Der Vortrag dient der Vorbereitung der folgenden Besichtigung.

Beginn ist alle halbe Stunde ab 17:00 Uhr. Der Vortrag dauert knapp 15 Minuten und findet im Zelt auf der Wiese vor dem Gebäude statt.

Eisenbahnbetrieb live

Verfolgen Sie direkt am Betriebsfeld den Eisenbahnbetrieb live. Das EBuEf-Team erläutert, was gerade passiert.

Einlass ist alle 15 Minuten ab 17:05 Uhr. Aufgrund des zu erwartenden großen Andrangs werden vor Ort Einlasskarten verteilt, da die Besucherzahl aus räumlichen Gründen begrenzt ist.

Hinweis: Ein vorheriger Besuch des Einführungsvortrags vor dem Gebäude wird empfohlen.

Einblick hinter die Kulissen

Werfen Sie einen Blick in unseren "Kommandostand": Aus der Betriebs-Leit- und Steuerungszentrale  werden die jüngeren Netzteile des Betriebsfeldes ferngesteuert - ganz wie bei der großen Bahn.

Diese Besichtigung ist nur direkt im Anschluss an Eisenbahnbetrieb live möglich.

Was gibt’s Neues?

Studierende und Mitarbeitende des Fachgebietes Schienenfahrwege und Bahnbetrieb stellen ihre Studien- und Abschlussarbeiten sowie Forschungsprojekte in kurzen Postersessions vor.

Beginn ist ab 17:15 Uhr alle halbe Stunde. Die einzelnen Postersessions dauern knapp 15 Minuten und finden in einem Zelt auf der Wiese vor dem Gebäude statt.

Postersessions
Beginn
Referent
Thema
17:15
Dipl.-Ing. Björn Braune
Vergleich der Anforderungen und Auswirkungen verschiedener Regelwerke bezüglich der Gestaltung und Ausstattung von Stationen des Schienenpersonenverkehrs
17:45
David Thomas, B.Sc.
Straßenbahn zur Turmstraße
18:15
René Hoffmann, B.Sc.
Untersuchung der Auswirkungen unterschiedlicher sicherungstechnischer Ausrüstungsvarianten auf die Leistungsfähigkeit einer Strecke am Beispiel einer Strecke im EBuEf
18:45
David Thomas, B.Sc.
Straßenbahn zur Turmstraße
19:15
Dipl.-Ing. Alexander Dilba
Optimierungs- und Weiterentwicklungspotential des S-Bahn- und Regionalverkehrs im Raum Dresden unter Einsatz von Simulationssoftware
19:45
cand. Ing. Franziska Rüsch
Organisationsmodelle im Fernverkehr
20:15
Armin Emde, B.Sc.
Ein didaktisches Betriebskonzept für das EBuEf
20:45
cand. Ing. Franziska Rüsch
Organisationsmodelle im Fernverkehr
21:15
Dipl.-Ing. Rüdiger Hülsmann
Kurssystem bei der Berliner S-Bahn
21:45
Dipl.-Ing. Steffen Weckend
Angebotsplanung im Korridor Berlin – Stralsund / Stettin / Schwedt(Oder)
22:15
Dipl.-Ing. Rüdiger Hülsmann
Kurssystem bei der Berliner S-Bahn
22:45
Armin Emde, B.Sc.
Ein didaktisches Betriebskonzept für das EBuEf
23:15
Enrico Sonntag, B.Sc.
Untersuchung zur Ausnutzung der Restkapazität einer Mischverkehrsstrecke am Beispiel der Franken-Sachsen-Magistrale unter Berücksichtigung der Bedeutung als Gütervorrangkorridor
23:45
Simon Stolz, B.Sc.
Vergleichende Berechnungen zum Energiebedarf von zwei Güterzügen des Kombinierten Verkehrs
0:15
Marcel Schmidt
Konzipierung einer Schnittstelle BOStrab-EBO an einem Beispiel im Eisenbahn-Betriebs- und Experimentierfeld der TU Berlin
0:45
Simon Stolz, B.Sc.
Vergleichende Berechnungen zum Energiebedarf von zwei Güterzügen des Kombinierten Verkehrs

Änderungen vorbehalten.

Wo sitzt eigentlich das Herz einer Weiche? Wie bleibt ein Formsignal in Form?

In der Außenlage mit Weichen, Bahnübergang und Signalgarten gibt es Eisenbahntechnik zum Anfassen.

In Abhängigkeit der Witterung gibt es durchgehend die Möglichkeit, sich einzelne Elemente von fachkundigen Mitarbeitenden erklären zu lassen und Fragen zur Eisenbahninfrastruktur zu stellen, die man schon immer stellen wollte.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Kontakt

FG Bahnbetrieb und Infrastruktur
Sekr. SG 18
Severingelände - Geb. SG-12
Salzufer 17 - 19
D-10587 Berlin
Tel. +49 (0)30 314 - 23 314