direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

EWS mit Deutschem Schienenverkehrs-Preis ausgezeichnet

Laudator Oswald Richter
Lupe
Trophäe und Urkunde
Lupe

19 Jahre ist es her, seit Prof. Siegmann und Prof. Hecht das Eisenbahnwesen-Seminar (EWS) begründeten. Beide waren damals erst seit kurzem Leiter ihrer Fachgebiete – Amtsantritt war jeweils 1997 – und wollten Impulse in der Lehre setzen, die über das Universitätsinnenleben hinausgehen. Und so war das EWS von vornherein als offene Veranstaltung konzipiert, ganz im Sinne des heutigen Programms Universität für alle.

Dass das EWS über die Jahre zu einer echten Institution in der Berliner Fachwelt werden würde, hat man sich damals wohl kaum träumen lassen. Doch genau so ist es gekommen: Für viele ist in der Vorlesungszeit der Montag, 18 Uhr, ein fester Eintrag im Terminkalender. Und so kommen regelmäßig mal 20, mal 150 Besucher in das Hauptgebäude der TU - je nach Thema.

Am 9. November 2018 ist das EWS erstmals mit einem Preis ausgezeichnet worden: Der Deutsche Bahnkunden-Verband (DBV) hat die Veranstaltungsreihe mit dem Deutschen Schienenverkehrs-Preis gewürdigt – und zwar mit dem „Innovationspreis“. Der Laudator Oswald Richter (Bundesvorstand Bahnbau und regelmäßiger EWS-Besucher) würdigte dabei die Netzwerkfunktion des EWS, aber auch die vielen inhaltlichen Innovationen, die im Laufe der Jahre hier präsentiert wurden.

Prof. Schwedes, der den Preis entgegen nahm, bedankte sich stellvertretend für Prof. Siegmann und Prof. Hecht für die Auszeichnung. Er spannte dabei geographisch (von China bis Paris) und geschichtlich (von Friedrich Lists Gedanken zum deutschen Eisenbahnnetz bis zum jüngsten Brandbrief des Bahnvorstands) einen großen Bogen und postulierte eine Forderung, die auch beim EWS stets im Hintergrund steht: Die Bahn muss wachsen und besser werden! Die komplette Rede ist hier hinterlegt.

Die Preisverleihung fand in der Hessischen Landesvertretung statt. Weitere Preisträger waren unter anderem das Land Hessen für seine progressive Verkehrspolitik und Klaus Kurbjuweit für seine jahrelange verkehrspolitische Berichterstattung für den Tagesspiegel. Der Deutsche Schienenverkehrs-Preis wird seit 1986 jährlich in verschiedenen Kategorien vergeben.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Kontakt

Lehre am FG SFWBB
Tel. +49 (0)30 314 - 23 314

Webseite
Sprechstunden:
nach Vereinbarung